Anwälte WBK

Linda Kuball, LL.M.

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Linda Kuball, LL.M.

Linda Kuball, LL.M.

Rechtsanwältin

 
Details zur Person

Rechtsanwältin Linda Kuball ist im Bereich des Medizinrechts vorwiegend in folgenden Beratungsgebieten tätig: Vertrags- und Gesellschaftsrecht der Heilberufe, Arzthaftungsrecht, Krankenhausrecht, Arztstrafrecht, Vertragsarztrecht, Berufsrecht für Ärzte und Zahnärzte, Zahnarztrecht, Beratung medizinischer Fachgesellschaften und ärztlicher Berufsverbände.

Rechtsanwältin Linda Kuball ist seit dem Jahr 2014 als Anwältin bei WIENKE & BECKER - KÖLN im Anstellungsverhältnis (§ 8 BORA) beschäftigt. In ihrer Arbeit wird sie von Frau Linda Vitale unterstützt.

Lebenslauf Linda Kuball

Frau Rechtsanwältin Linda Kuball wurde 1984 in Mönchengladbach geboren und studierte nach dem Abitur an der Universität zu Köln, wo sie 2010 das Erste Juristische Staatsexamen ablegte. Das Rechtsreferendariat absolvierte sie im Bezirk des Oberlandesgerichts Köln, u.a. mit Stationen im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, dem medizinrechtlichen Dezernat einer Kanzlei in Bonn sowie in einer Kanzlei in Thessaloniki/ Griechenland.


Im Jahr 2013 legte Frau Kuball die Zweite Juristische Staatsprüfung vor dem Landesjustizprüfungsamt Düsseldorf ab und arbeitete zunächst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für US-amerikanisches Recht an der Universität zu Köln. 2014 wurde sie als Rechtsanwältin zugelassen.


Seit 2014 ist Frau Kuball als Rechtsanwältin in der medizinrechtlichen Abteilung der Kanzlei WIENKE & BECKER – KÖLN tätig und schloss 2015 den berufsbegleitenden Postgraduiertenstudiengang Master of Laws – LL.M. Medizinrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ab. In ihrer Masterarbeit befasste sie sich mit der urheberrechtlichen Einordnung von Röntgenbildern und anderen bildgebenden Verfahren.
Veröffentlichungen

2017

Keine Delegation: Die Funktionelle Endoskopische Evaluatioin des Schluckens (FEES) gehört in ärztliche Hand, HNO Informationen, Heft 1, 25017, 42. Jahrgang, S. 16 bis S. 17; HNO-Mitteilungen, Heft 1/2017, 67. Jahrgang, S. 23 bis S. 24

Chefarzt-OP nur mit Chefarzt? Haftung bei unzulässiger Vertretung, HNO Informationen, Heft 1, 25017, 42. Jahrgang, S. 18 bis S. 19


2016

Facharztstandard versus Normungen in der Medizin, Medizinrecht, 34. Jahrgang, Heft 5, Mai 2016, S. 301 bis S. 305

Müssen Preisgelder versteuert werden? In der Regel ja! Chirurgie, Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Ausgabe 1/2016, S. 20 bis S. 21; HNO-Informationen, Heft 1/2016, 41. Jahrgang, S. 12 bis S. 14; HNO, Band 64, Heft 11, November 2016, S. 841 bis S. 842

Facharztstandard im Nacht- und Bereitschaftsdienst, Wann ist der Einsatz von Assistenzärzten erlaubt? Chirurgie, Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Ausgabe 3/2016, S. 108 bis S. 110; HNO Informationen, Heft 2/2016, 41. Jahrgang, S. 63 bis S. 65

Mehr Kompetenzen für Krankenhausärzte – Neuerungen im Entlassmanagement für flexible Anschlussversorgung, Laryngo-Rhino-Otologie, Oktober 2016, Heft 10/2016, 95. Jahrgang, S. 707 bis S. 708; HNO Informationen, Heft 3/2016, 41. Jahrgang, S. 108 bis S. 109

Aufklärung Minderjähriger bei Hyposensibilisierung, HNO Mitteilungen, 66. Jahrgang, Heft 6/2016, S. 368 bis S. 370

Schwanger im OP – Möglichkeiten und Grenzen von Beschäftigungsverboten nach dem Entwurf des neuen Mutterschutzgesetzes (MuSchG-E), HNO Informationen, Heft 4/2014, 41. Jahrgang, S. 165 bis S. 167

Vorsicht bei ärztlichen Abrechnungsempfehlungen: Kartellrechtsverstöße können für fachärztliche Berufsverbände und medizinische Fachgesellschaften teuer werden, HNO Informationen, Heft 4/2014, 41. Jahrgang, S. 168 bis S. 170

Neuerungen im Entlassmanagement für flexible Anschlussversorgung, Orthopädie und Unfallchirurgie, Mitteilungen und Nachrichten, Dezember 2016, 6/16, S. 564 bis S. 565

Die neue Krankenhauseinweisungs-Richtlinie: Vertragsärzte zwischen Regress und Haftung, HNO-Informationen, Heft 1/2016, 41. Jahrgang, S. 9 bis S. 10Laryngo-Rhino-Otologie, Februar 2016, 95. Jahrgang, Heft 2/2016, S. 130 bis S. 131; HNO, Band 64, Heft 5, Mai 2016, S. 331 bis S. 332

Es kommt auf den Zugangsweg an: Akustikusneurinome auch zukünftig in HNO-ärztlicher Hand, HNO-Informationen, Heft 1/2016, 41. Jahrgang, S. 10 bis S. 12


2015



Aktuelle Rechtsfragen bei der Behandlung von Hörstörungen, HNO-Mitteilungen, Heft 5/2015, 65. Jahrgang, S. 297 bis S. 299

Die neue Krankenhauseinweisungs-Richtlinie: Vertragsärzte zwischen Regress und Haftung, HNO-Mitteilungen, 65. Jahrgang, Heft 6/2015, S. 378 bis S. 379

Es kommt auf den Zugangsweg an: Akustikusneurinome auch zukünftig in HNO-ärztlicher Hand, Laryngo-Rhino-Otologie, Dezember 2015, 94. Jahrgang, Heft 12/2015, S. 846 bis 847

Das neue Antikorruptionsgesetz, Was kommt auf die Ärzteschaft zu? HNO, Band 63, Heft 12, Dezember 2015, S. 871 bis S. 874HNO-Mitteilungen, Heft 3/2015, 65. Jahrgang, S. 102 bis S. 105


 
WIENKE & BECKER - RECHTSANWÄLTE KÖLN Sachsenring 6 50677 Köln Tel: 0221 / 3765 30 Fax: 0221 / 37653 -12 oder -32 info@kanzlei-wbk.de